Wie sicher sind TASER Distanz-Elektroimpulsgeräte?

TASER Distanz-Elektroimpulsgeräte helfen, das Leben zu schützen. Sie sind die sichersten und effektivsten polizeilichen Einsatzmittel, die wir bisher entwickelt haben, und bieten erweiterte Funktionen wie den Warnbogen des TASER X2, Ladungsmessung und vieles mehr.

Bei der Entwicklung des Distanz-Elektroimpulsgeräts von TASER gingen unsere Techniker von drei Grundprinzipien aus: safety, accountability, and performance. Anders als ihre Vorgänger basieren unsere Distanz-Elektroimpulsgeräte auf einer vollständig digitalen Plattform. Sie bieten die Fähigkeit zur Regelung der Impulsfrequenz, Durchführung von Funktionsprüfungen sowie Aktualisierung der Firmware über das Internet und stellen Analysen bereit, die darstellen, wie und wann jemand die das Gerät verwendet.

Bessere Daten und Analysen

Unsere Distanz-Elektroimpulsgeräte-Technologie verfügt über verbesserte Daten- und Analysefunktionen, mit denen sich die tatsächlichen Geschehnisse nach einer Anwendung nachvollziehen lassen. Über Evidence.com können Sie zahlreiche Details und Daten über die Einsatzweise von polizeilichen Einsatzmitteln mit diesen wichtigen Datensätzen anzeigen:

  • Ereignisprotokolle: Speichern jede Benutzeraktion für Ihre Aufzeichnungen, darunter Ein-/Ausschalten des Gerätes und Ereignisdauer nach Abzugsbetätigung mit Uhrzeit, Datum und Batteriestand.
  • Pulse Logs: Zeigen eine impulsgenaue Aufzeichnung der abgegebenen Ladung an.

Sicherheit im Gericht

Ich wurde als sachverständiger Zeuge für einen Fall geladen, bei dem eine gewalttätige, unter Drogeneinfluss stehende Person mit einem TASER X2 überwältigt wurde. Die Person reichte eine Klageabsicht wegen unverhältnismäßiger Gewaltanwendung ein. Vor Gericht wurden die Auslösungsprotokolle der TASER X2 als Beweismittel vorgelegt, die den Bericht des Polizeibeamten untermauerten und so eine Klage verhinderten.

Kevin Sailor, Westminster PD


Forschung und Sicherheit

The numbers tell the story, TASER products save lives, prevent injuries, reduce litigation, and save agencies a lot of money. More than 800 reviews have affirmed the safety and life-saving value of TASER technology as a safer, more effective use of force.

View Research Index


Schutz des Lebens

TASER Distanz-Elektroimpulsgeräte retten Leben. Einsatzkräfte vertrauen auf unsere Einsatzmittel, um Leben zu schützen, und wir sorgen weiterhin für Innovationen und sind weltweit führend in elektrischer Einsatzmitteltechnologie. Unsere Distanz-Elektroimpulsgeräte zielen speziell auf die motorischen Nerven ab, die die Bewegung steuern, was die Wirksamkeit der Kontrolle bei gleichzeitiger Minimierung von Schäden erhöht und somit eine Alternative bietet, die der Schusswaffenanwendung in vielen Aspekten weitgehend überlegen ist.

Fallstudie herunterladen


Ausgewählte Untersuchungen

Wake Forest

Eine vom US-Justizministerium finanzierte Untersuchung des Wake Forest University Baptist Medical Center ergab, dass bei 99,75 % der erfolgten 1.201 TASER Einsätze, unabhängig von Drogen- und Alkoholeinfluss, Alter und Herkunft der betroffenen Personen, keine signifikanten Verletzungen auftraten Hiermit wurde demonstriert, dass TASER Distanz-Elektroimpulsgeräte die sicherste Option bei polizeilichen Einsätzen sind.

Houston Studie

Im Rahmen einer Langzeitstudie stellte das Houston Police Department fest, dass TASER-Geräte zu einem Rückgang von Krankheitsausfallkosten der Beamten um 93 % beitrugen. Und es wurde gezeigt, dass die Verletzungen verdächtiger Personen durch den Einsatz des alternativen Einsatzmittels TASER um bis zu 60 % reduziert wurden.

MacDonald, et al. in American Journal of Public Health

In einer von Experten begutachteten Studie, die im American Journal of Public Health veröffentlicht wurde, untersuchen MacDonald, Kaminski und Smith nicht letale Einsatzmittel, einschließlich leitungsgeführter Distanz-Elektroimpulsgeräte. Bei der Analyse von Daten aus 12 Polizeidienststellen in 24.380 Fällen, in denen Polizisten oder Zivilisten verletzt wurden, stellte diese Studie fest, dass „die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung von Zivilisten und Beamten deutlich geringer war, wenn die Polizei DEIG-Geräte einsetzte“. Insgesamt kam die Studie zu dem Schluss, dass Verletzungen drastisch reduziert werden können, wenn Polizeibeamte verantwortungsbewusst nicht letale Geräte anstelle von körperlicher Gewalt einsetzen.


Ferdik, et al. in Police Quarterly

Anhand von Daten einer repräsentativen Stichprobe amerikanischer Strafverfolgungsbehörden zeigt diese unabhängige Studie in Police Quarterly, „dass weniger restriktive CED-Strategien mit einer erhöhten CED-Nutzung und weniger tödlichen Schießereien durch die Polizei verbunden sind.“ Die Ergebnisse zeigen, dass die Politik der Polizeibehörden, die eine breitere Nutzung von CEDs erlaubte, „wesentlich und signifikant mit einem Rückgang des tödlichen Schusswaffengebrauchs durch die Polizei in Verbindung gebracht wurde“.


US Department of Justice

In einer fünfjährigen Untersuchung zur TASER-Sicherheit des US Department of Justice „kam ein Ausschuss medizinischer Fachleute zu dem Schluss, dass die Verwendung von Elektroimpulsgerätn durch Polizeikräfte an gesundenen Erwachsenen kein hohes Risiko von Todesfällen oder schweren Verletzungen mit sich bringt.“

Eine eigene DOJ-Untersuchung, bei der mehr als 24.000 Einsätze mit Gewaltpotenzial von 12 unterschiedlichen Behörden verglichen wurden, kam zu dem Schluss, dass das Verletzungsrisiko von Gefährdern, die unter Verwendung von TASER Einsatzmitteln ergriffen wurden, bei in ähnlich gelagerten Fällen mehr als 60 Prozent unter dem Risiko eines Verhaftens ohne TASER lag.


Police Executive Research Foundation

Eine Untersuchung der Police Executive Research Foundation (PERF) ergab, dass Elektroimpulsgeräte zu weniger Verletzungen bei Einsatzkräften und weniger Verletzungen bei Verdächtigen führten. Die Verwendung von TASER-Elektroimpulsgeräten stand mit einer um 76 % geringeren Wahrscheinlichkeit von Verletzungen bei Einsatzkräften in Zusammenhang, verglichen mit Behörden, die keine Elektroimpulsgeräte verwendeten; das Verletzungsrisiko eines Verdächtigen war bei Behörden, die TASER-Elektroimpulsgeräte verwendeten, im Vergleich zu Behörden ohne Elektroimpulsgeräte um 40 % reduziert.


The American Medical Association

Die American Medical Association kam zu dem Schluss, dass TASER-Geräte ein „sicheres und wirksames Werkzeug“ sind und bei korrekter Verwendung „bei Einsätzen Leben retten können“.


Referenzmaterial

  1. Eastman AL, Metzger JC, Pepe PE, et al. Conductive electrical devices: a prospective, population-based study of the medical safety of law enforcement use. The Journal of trauma. 2008;64(6):1567-1572.
  2. Ferdik FV, Kaminski RJ, Cooney MD, Sevigny EL. The influence of agency policies on conducted energy device use and police use of lethal force. Police Quarterly. 2014;17:328-358.
  3. Goudge S. The health effects of conducted energy weapons: The Expert Panel on the Medical and Physiological Impacts of Conducted Energy Weapons. Council of Canadian Academies, 2013 on #6
  4. Kroll MW, Fish RM, Lakkireddy D, Luceri RM, Panescu D. Essentials of low-power electrocution: established and speculated mechanisms. IEEE EMBC Conference Proceedings. 2012;2012:5734-5740.
  5. Kroll MW, Lakkireddy DR, Stone JR, Luceri RM. TASER electronic control devices and cardiac arrests: coincidental or causal?Circulation. 2014;129(1):93-100.
  6. Kroll MW, Lakkireddy DR, Stone JR, Luceri RM. TASER electronic control devices and cardiac arrests: coincidental or causal? Supplement. Circulation. 2014;129(1):On Line Supplement.
  7. MacDonald JM, Kaminski RJ, Smith MR. The Effect of Less-Lethal Weapons on Injuries in Police Use-of-Force Events.American Journal of Public Health. 2009;99(12):2268-2274.
  8. McDaniel WC, Stratbucker RA, Nerheim M, Brewer JE. Cardiac safety of neuromuscular incapacitating defensive devices. Pacing and Clinical Electrophysiology: PACE. 2005;28 Suppl 1:S284-287.
  9. Nanthakumar K, Billingsley IM, Masse S, et al. Cardiac electrophysiological consequences of neuromuscular incapacitating device discharges. Journal of the American College of Cardiology. 2006;48(4):798-804.
  10. Valentino DJ, Walter RJ, Dennis AJ, et al. Taser X26-Tests an Schweinen: Die ventrikuläre Rhythmusaufnahme ist abhängig vom Entladungsvektor . The Journal of Trauma. 2008;65(6):1478-1485; discussion 1485-1477.
  11. Walcott GP, Kroll MW, Ideker RE. Ventricular fibrillation: are swine a sensitive species?J Interv Card Electrophysiol. 2015 Mar; 42(2):83-9. doi: 10.1007/s10840-014-9964-1. Epub 2015 Jan 16.